.

Behandlungsindex

Als Behandlungsindex (BI) wird die Anzahl der angewandten Pflanzenschutzmittel bezogen auf die zugelassene Aufwandmenge und die Anbaufläche bezeichnet.
Der Behandlungsindex dient als quantitatives Maß zur Beschreibung der Intensität der Anwendung von zugelassenen Pflanzenschutzmitteln.

Für die Berechnung des Behandlungsindex wird jede Anwendung eines Pflanzenschutzmittels gesondert betrachtet; egal ob es als einzelne Applikation oder innerhalb einer Tankmischung ausgebracht wird. Zunächst wird für jede Anwendung eines Pflanzenschutzmittels erneut der Flächenkoeffizient ermittelt (siehe Behandlungshäufigkeit). Zusätzlich wird der dazugehörige Aufwandmengenkoeffizient als Quotient aus tatsächlicher Aufwandmenge und der im Pflanzenschutzmittelverzeichnis angegebenen maximalen indikationsbezogenen Aufwandmenge berechnet. Das Produkt der beiden Koeffizienten bezeichnen wir als Teilindex bezogen auf die gerade betrachtete Einzelanwendung. Die Summe dieser Teilindizes über alle durchgeführten Einzelanwendungen auf dem Schlag oder der Bewirtschaftungseinheit ergibt dann den jeweiligen Behandlungsindex für diese Fläche. Die Kennziffer „Behandlungsindex“ wird zusätzlich auch Wirkstoffbereich-bezogen berechnet.

Die folgende Tabelle gibt einen Überblick über die Kennziffer „BI (gesamt)“ in den einzelnen Jahren und den einzelnen Kulturen. Weiterführende, detailliertere Angaben dazu sind in den kulturspezifischen Untermenüpunkten zu finden.

Behandlungsindex gesamt bis 2016 ohne Zuckerrüben

 

Behandlungsindex Winterweizen bis 2016

Behandlungsindex Wintergerste bis 2016

 

BI_Winterraps_bis_2016

 

Behandlungsindex Kartoffeln bis 2016

 

Behandlungsindex Mais bis 2016

 

Behandlungsindex Zuckerrüben bis 2015


Behandlungsindex Hopfen bis 2016

 

Behandlungsindex Apfel bis 2016

 

Behandlungsindex Wein bis 2016